Susanne Kutter


Die Arbeiten von Susanne Kutter – Videos, Objekte und Installationen – befinden sich in der heiklen Schwebe zwischen Wirklichkeit und Simulation, Normalität und Entfremdung. Ausgehend von alltäglichen Situationen, von Räumen, Zeichen und Gebrauchsgegenständen, inszeniert die Künstlerin Prozesse der Verwandlung, die ebenso schmerzhaft wie lustvoll sind. Oft ist es dabei das private Interieur, das als verbürgter Schutzraum zum Schauplatz irritierenden Ereignisse wird: Ihrer eigenen Dynamik folgend, nimmt die erdachte Handlung einen unumkehrbaren, katastrophalen Verlauf, wodurch die anfängliche Idylle nachhaltig erschüttert wird.

Dafür stehen etwa ihre Videoarbeiten »moving day« und »flooded home«, in denen das Mobiliar der Wohnräume, bedingt durch äußere Einflüsse, nach und nach seine Standfestigkeit bis hin zum völligen Kollaps verliert. Andere Aktionen spielen sich dagegen unmittelbar vor den Augen des Publikums ab, um am Ende wie ein eingefrorenes Standbild am Ort des Geschehens zu verbleiben – etwa ein zu Boden gestürzter Kronleuchter, ein Schriftzug aus Zündschnur oder ein Küchenschrank, hinter dessen lautstark aufgesprengten Türen eine festlich beleuchtete Bar zum Vorschein kommt, die nach dem Abgang der Gäste zum langsam welkenden Stillleben eines feuchtfröhlichen Abends wird.

Was zunächst als Akt der Zerstörung und Zersetzung erscheint, ist für Susanne Kutter ein probates Mittel, den vertrauten Sachverhalten soweit zuzusetzen, bis am Ende neue Bilder und Bedeutungen entstehen. Denn so sehr die Gegenstände ihre Funktionen und Ordnungen einbüßen, so sehr werden sie zu Requisiten in einem exakt inszenierten Spiel, das immer wieder nach den Voraussetzungen und Hindernissen eines glücklichen Lebens fragt.

 


 


VITA
 

1971
geboren in Wernigerode

1991-99
Studium der Germanistik und Philosophie, Universität Münster

1992-2000
Kunststudium an der Kunstakademie Münster, Meisterschülerin von Prof. Paul Isenrath

1996
Förderpreis der Fördergesellschaft der Kunstakademie Münster

2000
Stipendium Cité Internationale des Arts, Paris

2002
DAAD Aufenthaltsstipendium, New York 

Barkenhoff-Stipendium, Worpswede

2003, 2011
Förderung der Filmstiftung Nordrhein-Westfalen

2004
Förderpreis des Westfälischen Kunstvereins, Münster
Goldrausch Künstlerinnenprojekt art IT, Berlin
Förderpreis der Gesellschaft für Westfälische Kulturarbeit, Münster

2009-10
Lehrauftrag am Fachbereich Bildende Kunst/Architektur, UdK Berlin

2013
Lehrauftrag am Fachbereich Medienkunst, Staatliche Hochschule für Gestaltung, Karlsruhe

2014-16
Lehrauftrag an der Bauhaus-Universität Weimar

lebt und arbeitet in Berlin

 

EINZELAUSSTELLUNGEN (AUSWAHL)

2018
Lost in the Middle of the Road, MAAB Gallery, Mailand
loose connection, Pavillon am Milchhof, Berlin

2015
Trilogie der Illusion, Kunstwegen Palijoen, Zwolle

2014
ti penso sempre, Galerie Mathias Güntner, Hamburg

2013
Die Zuckerdose, Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen
Das süße Jenseits. Herbert-Gerisch-Stiftung, Neumünster (mit Markus Willeke)

2011
Bis auf weiteres, apex pro art e.V., Göttingen (mit Astrid Busch)
croxhapox, Gent (mit Markus Willeke)

2010
Wie wär es, wenn ich noch ein wenig weiter schliefe, Rasche Ripken, Berlin
Liquid Area, Städtische Galerie Herne (mit Harald Hielscher)

2009
No matter how long until it ends, Kunstverein Rügen

2008
Villa de Bank, Enschede (mit Markus Willeke)
Make no mistake now, Galerie Mathias Güntner, Hamburg

2007
Sudden Death, M3 – Galerie Gianluca Ranzi, Antwerpen
A black russian on the way home, Kunstverein Wolfenbüttel
Get yourself a gun, Galerie Frederik Foert, Berlin

2006
Frischzellen 05, Kunstmuseum Stuttgart
Luxury, power, beauty, La Nuova Pesa, Centro per l’Arte Contemporanea, Rom
Searching for suspects, Galerie Stefan Rasche, Münster
Back in five minutes, Kunsthaus Essen

2005
Stagediven, Galerie Foert/Garanin, Berlin

2004
GWK Förderprei, KunstvereinMünsterland, Coesfeld
Catastrophes and other comical matters, M3 – Galerie Gianluca Ranzi, Antwerpen

2003
Allee der Kosmonauten, Galerie Stefan Rasche, Münster

2000
5 ZKB mit Blick aufs Meer, Wewerka-Pavillon, Münster

 

GRUPPENAUSSTELLUNGEN (AUSWAHL SEIT 2005)

2018
KRASJ 4, Kunstbiennale Ninove
Full House – 10 Jahre, Rasche Ripken, Berlin

2017
Dreams & Fears, Galerie im Gustav-Siegle-Haus, Stuttgart
Anxiety, Museum Dr. Guislain, Gent
Unpredictable, Schaufenster, Berlin
Dislocation, Rolf Hengebach Gallery, Wuppertal

2016/15
Desperate Housewives? Künstlerinnen räumen auf, Staatliches Industrie- und Textilmuseum Augsburg, Kunstmuseum Mülheim a.d. Ruhr, Kunstsammlungen Zwickau, Städtische Galerie
Villingen-Schwenningen, Museum im Kulturspeicher, Würzburg

2015
Waterbound – vom Leben mit Wasser, Kallmann-Museum Ismaning
Voyage Mezzanine, Galerie Poiesis Spec, Artspace Berlin
Artist Sweethearts, Künstlerhaus Dortmund

2014
Sichtbetonung, Zentralwerk, Dresden
The Germans did not come, Contemporary Museum, Wrocław
Underground, La Ligne Maginot, Fort de Schoenenbourg

2013
Heimsuchung. Unsichere Räume in der Kunst der Gegenwart, Kunstmuseum Bonn
camera obskur, Kunstraum Düsseldorf
Die Form ist uns Geheimnis, Städtische Galerie Nordhorn

2012
Jäger und Gejagte. Insekten in der Gegenwartskunst, Museum Villa Rot und Schloss Sommershausen, Burgrieden-Rot

2011
Zimmer, Küche, Bad. Das Interieur in der Kunst vom Biedermeier bis zur Gegenwart. Museum im Kulturspeicher, Würzburg
Kinofest Lünen, Short Film Competition
Art in between, Journey into swaying imagination, Galleria Tiziana di Cara, Salerno
Modeled realities, Galerie Heike Strelow, Frankfurt/M.
Glückliche Krieger, Galerie Mathias Güntner, Hamburg
7. Bremer Kunstfrühling, Präsentation der Kunsthalle Wilhelmshaven, Gleishalle, Bremen

2010
Wie gemalt. Bildner im 21. Jahrhundert, Kunsthalle Erfurt, Kunstmuseum Ahlen
The Interior – Domestic Space in Visual Art, Roger Raveel Museum, Mechelen
Update – Die Welt als Modell, Montag Stiftung, Bonn

2009
Pittoresk – Neue Perspektiven auf das Landschaftsbild, MARTa Herford
Pulsioni performative nell'arte contemporanea, Torrione Passari, Molfetta-Bari
Serendipities. Velvet Projects, Berlin
Dé/Montage, Grusenmeyer Art Gallery, Deurle
Unter Wasser / über Wasser, Kunsthalle Wilhelmshaven
Once there was the sea, Souzou Kuukan, Yokahoma

2008
The Eye of the Sound II, Museum Schloss Moyland
Hinter den Kulissen. Ausstellungsprojekt zum Kinofest Lünen, Hauptbahnhof Lünen

2007
Countdown, Galerie Stefan Rasche, Münster
White out, Künstlerhaus Palais Thurn & Taxis, Bregenz, Stadtgalerie Saarbrücken
Floods, Sant’Agostino Exhibition Space, Bergamo
Home Stories. Zwischen Dokumentation und Fiktion, Städtische Galerie Wolfsburg, Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen, Stadtgalerie Kiel

2006
Homestories, Kunstverein Grafschaft Bentheim, Neuenhaus
Crash!, M3 – Galerie Gianluca Ranzi, Antwerpen
Art, life & confusion, 47. Oktober Salon, Belgrad
Wo bitte geht’s zum Öffentlichen?, Kunstsommer Wiesbaden
Die andere Seite, Kunsthalle Fridericianum, Kassel
Das Schicksal des Paradieses liegt in seiner Geometrie, Kunstverein Untergröningen
Anticipation, Museum of Contemporary Photography, Chicago

2005
Multiple Räume, Teil III: Film, Kunsthalle Baden-Baden
Lichtkunst aus Kunstlicht, ZKM – Museum für Neue Kunst, Karlsruhe
Reflection/Refleksija, National Center of Contemporary Art, Moskau, Novgorod
Home Sweet Home, M3 – Galerie Gianluca Ranzi, Antwerpen
Reservoir IX, behaust – unbehaust, Großer Wasserspeicher, Berlin
Neue Heimat I, Galerie Stefan Rasche, Münster