Rik De Boe


Seit längerem fertigt Rik De Boe Kohlezeichnungen von identischem Format, deren dichte atmosphärische Wirkung an filmische Szenen denken lässt. So begegnen in ihnen Ausschnitte von Fassaden und menschenleeren Innenräumen sowie Fenster, Vorhänge und Jalousien, die wie in einer »Camera Obscura« um elementare Vorgänge der Wahrnehmung kreisen und zugleich Erinnerungen an mental gespeicherte Bilder wachrufen. Dadurch werden sie zu Scharnieren einer fortlaufenden Raumerkundung, die mit einem permanenten Wechsel von Maßstab und Perspektive einhergeht.

Hinzu kommen abstrakte geometrische Strukturen, zum Beispiel von TV-Testbildern oder Mondrian-Gemälden, die Rik De Boe in diversen Varianten gezeichnet hat, und die immer wieder eine strukturelle Verwandtschaft zu seinen gegenständlichen Motiven erkennen lassen. Dabei verwendet der Künstler entweder weißes oder hellblaues Papier, wodurch er seinen Zeichnungen – noch über deren immanente Licht-Schatten-Wirkung hinaus – unterschiedliche Farbtemperaturen verleiht. Vielen seiner Arbeiten liegen fotografische Momentaufnahmen zu Grunde, wie sie vor allem auf Reisen entstehen, um dann später im Atelier zeichnerisch umgesetzt zu werden.

Zu diesem Prozess bemerkt Reinhard Ermen: »Die gelegentlich flaue Qualität seiner Vorlagen denkt der Künstler mit und macht sie im Sinne einer ständigen Diskursbereitschaft dienstbar. Das künstlerische Medium, die Kohlezeichnung, nimmt Teil an der abwägenden Undeutlichkeit. Ohnehin scheint es hier eine natürliche Affinität zum S/W-Film zu geben, der Zeichner übersetzt die ursprünglichen Farben in sprechende Grauwerte bzw. in ein dialogisches Hell-Dunkel.« (In: Zeichnen zur Zeit, Kunstforum International, Band 239, 2016)

 


 


VITA
 

1964
geboren in Ninove, Belgien

1982-88
Studium an der Akademie der Schönen Künste, Gent

1989-91
Studium an der Technischen Hochschule Sint-Antonius, Gent

1985
1. Preis für junge Grafik, Flandern

1988
1. Preis für Grafische Künste, Flandern

seit 1990
Dozent für Grafik und Zeichnung, Akademie der Schönen Künste, Brüssel

1994
1. Preis Jacques De Leger

1996-2016
Gründer und Kurator der Künstler-Initiative Voorkamer, Lier (mit Peter Morrens)

2007-13
Professur für Zeichnung, Akademie der Schönen Künste, Gent

lebt und arbeitet in Ninove, Belgien

 

AUSSTELLUNGEN & SCREENINGS
(AUSWAHL SEIT 2000)

2018
Full House – 10 Jahre, Rasche Ripken, Berlin
8. Biennale der Zeichnung, Kunstverein Eislingen
Work Flow, Ausstellungsraum Zwijgershoek, St. Niklaas

2017
picture this, Rasche Ripken, Berlin
wordswordswords, G262 Sofie van de Velde, Antwerpen

2016
De laatste show, Voorkamer, Lier
Die van Aalst, Villa De Olmen Wieze, CC Belgica Dendermonde, Galerie De Vos, Aalst, Galerie EL, Welle, Zebrastraat Gent
Field notes and dirty drawings, Z33, Hasselt
Dopplereffekt, Voorkamer, Lier

2015
Neubau, Rasche Ripken, Berlin
Enlightened Fountains (reasons to be cheerful), Loods 12, Jan Colle Gallery, Gent
Horizonten en Meer, G262 Sofie van de Velde, Antwerpen (mit Johan De Wilde)
Netwerk Museum, Centrum voor hedendaagse Kunst, Aalst

2014
Aanzichten en Meer, Rasche Ripken, Berlin (mit Johan De Wilde)
BRRL, Galerie EL, Welle
Nieuw, Nouveau, Neu, Voorkamer, Lier
Ideaal: Rik De Boe & Johan De Wilde, Loods 12, Wetteren
Halte Dich fern von offenen Fenstern, Rasche Ripken, Berlin

2013
4 aus Belgien, Rasche Ripken, Berlin
Broadcast Gallery, Dublin

2012
Stijlfiguren, Secondroom, Antwerpen
The thing that('s) left, Dean Project, New York
Cinema, Voorkamer, Lier

2011
In-and-outside-writing, Voorkamer, Lier
Alarums and Excursions, Frontroom Gallery, New York
Grafiek ontrafeld, VIZO Collection, Museum Sint-Niklaas
Les Brasseurs, L'Annexe, Lüttich

2010
The power of drawing, Geukens & De Vil Gallery, Brüssel
One Thoresby Street, Nottingham
Zweierlei, Morrens & De Boe present Voorkamer, Kunstraum Klingenthal, Basel
Pattern recognition, White Space Gallery, Peking

2009
Verwantschappen, Z33, Hasselt
Goethe Institut Rotterdam, Filmfoyer Tilburg, Galerie De School, Groede Blikopenerfestival, Delft
Testbeeld, Croxhapox, Gent
- 10 + 2 ½, Voorkamer, Lier

2008
Found, Gevonden, Trouvé, Voorkamer, Lier
Multiples and Editions II, Frontroom Gallery, Williamsburg
Morrens & De Boe present: tekeningen en tekeningen, Galerie EL, Welle

2007
Testbeelden – tekeningen, Hermitage Helmond 0.618
Sound Watch, Bandits-mages Festival, Bourges
Four Walls, Film Club, Brooklyn

2006
3. Heilige Geest (Einde), Voorkamer, Lier
Screenings sound watch, Art Cinema OFF, Gent
FIDmarseille, Internationales Dokumentarfilm-Festival, Marseille
KASK week, Royal Academy for Fine Arts, Gent

2005
Event 01, Netwerk, Centrum voor hedendaagse Kunst, Aalst
Argos Festival, Belgian Focus – shorts # 10: sonorama, Brüssel
[pfmz] fünfzehn mex, Künstlerhaus Dortmund
SKOP, Experimentelle Musik und Kunst im interdisziplinären Kontext, Frankfurt/Main

2004
Zie tekening, Museum Van Campen & Baron Caroly, Lier
Sight-mapping, Site-seeing, New Media Art Festival, Bangkok
Sound Watch, Video-Projekt, Gallery Surge, Tokyo
Gallery Surge, Tokyo – Puddles 2004, part 1: Low Fish performance and installation; part 2: Video collaboration W Cube Members, Yoshimichi Takei, Yosuke Ito

2003
Soon, Frontroom Gallery, Williamsburg
Beeld in park, Felix Hap Park, Brüssel
28 seconds: a film-project in the mid-Atlantic cable market, USA
Video-concert Low Fish, Galerie Rachel Haverkamp, Köln

2002
Kinderkunstenfabriek, FLACC tuinwijk, Genk-Waterschei
Sight-mapping, Site-seeing, Videoart Center, Out-lounge gallery, Watanabe Building, Tokyo
Zeeberg, Centrum voor hedendaagse kunst, Aalst
Fricties, International project for intermedia, Gent
Video Art Center, Tokyo, Kunstencentrum Vooruit, Gent

2001
Room pr, Voorkamer, Lier
Casa Rural, Pianofabriek Brüssel
IM – on very special brief occasions, Koolmijn Waterschei
Puddles, Sumiso, Osaka

2000
Hotel, Centrum Beeldende Kunst, Nijmegen
Geen tijd, Parkgarage, Lier